Marianisten‎ > ‎

Wir über uns

Unsere Überzeugungen
Marianisten erkennt man kaum an äußeren Zeichen. Vom Gründer, dem Seligen Wilhelm Josef Chamiande, stammt die Überzeugung: Auf das Innere kommt es an.
 
Wir leben in Gemeinschaften zusammen, wo wir miteinander versuchen, den Glauben authentisch zu leben, mit einander möglichst an einer gemeinsamen apostolischen Aufgabe zu arbeiten und damit ein Zeugnis zugeben, dass der Geist der Jerusalemer Urgemeinde auch heute noch zu verwirklichen ist.
 
Die Ordensgemeinschaft setzt sich aus Priestern und Laien zusammen, die gleiche Rechte und Pflichten haben.
Unsere Sendung sehen wir in der Glaubensweitergabe. Der Glaube, der uns trägt und prägt, wird durch das persönliche und gemeinschaftliche Zeugnis anderen Menschen angeboten.
 
Maria, die Mutter Jesu, weist uns auf Jesus hin. "Was er euch sagt, das tut!" Wir sehen in Maria unsere mütterliche Begleiterin auf dem Weg der Nachfolge Jesu.
 
Unser Leben
Marianisten leben in Kommunitäten (Ordensgemeinden) zusammen, es sollen zumindest drei Brüder sein.
Die Lebensordnung ist in unserer Lebensregel beschrieben, mit einem Tages- und Jahresrhythmus.
Dazu gehört das gemeinsame Gebet, der Tagesablauf, die Aufgabenverteilung, die Aus- und Weiterbildung und die apostolischen Aufgaben.
Die Ordensgelübde der ehelosen Keuschheit, der Armut und des Georsams binden uns eng an Jesus Christus und seine Frohe Botschaft. Das Gelübde der Stabilität wird bei der Ewigen Profess abgelegt, dabei empängt der Marianisten einen goldenen Ring.
Die brüderliche Gemeinschaft hilft uns, wach zu bleiben, damit wir Gott und den Menschen in Treue dienen.
 
Jede Kommunität wird von einem Bruder, der als Superior die Leitung hat, geführt. 
Die drei Kommunitäten sind im Marianum Freistadt, Greisinghof Tragwein und Albertus Magnus-Schule Wien.
Die Marianisten Österreichs bilden eine Region innerhalb der weltweiten Gesellschaft Mariä (Marianisten). Die Region wird vom Regionalobern geleitet.
 
Unsere Aufgaben     
Die Zusammensetzung der Ordensgemeinschaft macht es möglich, ganz unterschiedliche Apostolatsfelder zu übernehmen. Die Brüder haben technisch-handwerkliche, akademische oder theologischen Ausbildung gemacht, das ist eine große Chance für die Erfüllung unserer vielseitigen Mission.
 
Die Formung und Bildung von Menschen ist der wichtigste Beitrag zu allen Zeiten und allen Orten in der Welt. Das passiert in Schulen, Bildungshäusern, Pfarren und in der Arbeit in den armen Ländern der Welt.
Die Zusammenarbeit mit vielen Menschen guten Willens ist dabei unabdingbar. Die Marianistischen Apostolatsgruppen und die Lehrer und Mitarbeiter sind ein integraler Teil in unserer Sendung.
 
In der Region Österreich-Deutchland wirken wir in den Schulen in Wien, Freistadt und Fulda, im Bildungshaus Greisinghof und in einigen Pfarren.
 
Wir versuchen die Arbeit unserer Brüder in Albanien und Togo durch materielle und finanzielle Hilfe zu sichern.
 
Mehr dazu finden auf anderen Seiten unserer Präsentation.
Danke, das Sie so weit gefolgt sind!
 
   
  
Comments