Mission

Albanien
Italienische Marianisten sorgen sich um Kinder aus den Slums von Lezhe. Damit der Schulbesuch und der Schulerfolg gesichert werden, wird ein außerschulischens Begleitungsprogramm angeboten.
Die Marianistische Familie Österreichs sichert durch Geld- und Sachspenden einer Jahrgangsstufen (25 Kinder - meist aus Roma-Familien) den Besuch der Grundschule. "Unsere" Kinder besuchen jetzt die fünfte Schulstufe.
1 Kind kostet im Jahr EUR 250,00
Weitere Informationem siehe unten Hilfsaktion Albanien.pdf
 
Togo
Seit 1959 arbeiten Marianisten in Togo. Den Schweizer Pionieren sind inzwischen 35 Togolesen nachgefolgt. Für die Ausbildung der Brüder und die Entlohnung der Lehrer leistet unsere Marianistenregion jährlich einen wichtigen Beitrag.
Das Jakob-Gapp-Haus in Lomé eine Ausbildungskommunität des Ordens.
 
Indien
Dorfentwicklung und Straßenkinderprojekte, die von unseren indischen Brüdern initiiert und betreut werden, sind dem Sozialkreis Greisinghof seit vielen Jahren ein Anliegen und werden finanziell unterstützt.
Der Ausbau der Jacob Gapp School in Khamman war ein wichtiges Projekt, das jetzt gute Erfolge zeitigt. 
Den Marianistenschwestern - seit etwa 10 Jahren in Indien - ist die Regionalleitung beim Aufbau ihrer Apostolatsfelder behilflich.
 
Korea
Die österreichischen und deutschen Marianisten waren an der Gründung in Korea durch viele Jahre beteiligt. Unsere 23 koreanischen Mitbrüder stehen jetzt auf eigenen Beinen. Sie arbeiten in Schulen, Pfarren, einem Bildungshaus und in der Behindertenbetreuung.   
Ċ
Marianisten SM,
24.08.2013, 12:12
Comments